Freundlicher Kundenservice

Ich bin intolerant. Versuche, und das ist das allerschwerste von allen, Back- und Bierhefe zu meiden. Honig. Ananas. Weizenmehl. Nüsse. Eier. Mohn. Leinsamen. Laktose.

Jetzt weiß ich das noch nicht so lange, günstig einzukaufen übe ich noch, in der Zwischenzeit suche ich halt. Verträgliche Lebensmittel. Und nette, für meinen Umstand verständnisaufbringende Einkaufsgelegenheiten. Kann mir nicht aussuchen, ob ich SBudget-, die Clever- oder die Barilla-Nudeln kaufe.

Letztens auf der App: Ein Angebot Schär (glutenfreie) Produkte um -25 % einkaufen zu können. Ich also so: Wagen voll mit 3 kg Mehl, Lasagneblätter-Packung x 2. Nudeln und Spiralen waren aus, na gut, versteh ich, der run auf die Sachen um soviel günstiger leuchtet ein. Wenn, ja wenn, da nicht ein anderer Rabatt gewesen wäre, ein Wochenendrabatt, wo die 25 % nicht kombinierbar waren. Gut, dass ich mich natürlich zu Hause hinsetze und eine Einkaufsplanung vornehme. Haha. HATTE ICH NCIHT BEDACHT. An der Kassa auf das draufzukommen, hinter sich eine wartenden – mah des dauert do an da Kassa ois so lang – Schlange, lässt man die Produkte (für die man eigentlich woanders grundsätzlich weniger Geld ausgegeben hätte) auch nicht stehen und sagt: passt schon. Okay.

Es passt aber nicht. Ganz und gar nicht. Wie sagte mein Chef dazu:

„Da fängt dann das Selbstbewusstsein an, sich das zu trauen“ Vor Leuten in der Schlange, die einen auch noch kennen und als geizig oder zickig beschimpfen.

Bitte berücksichtigt meine nicht abgewartete Woche nach dem ich diesbezügilch auf 180 war, und seht mir meine Veworrenheit nach. Mail an Kundenservice:

Sg. Damen und Herren, seit Mai ärgere ich mich nun schon über diverse Vorkommnisse, am WE hat sich das nun wieder verstärkt. Natürlich nimmt man als wirtschaftlicher Kunde angebotene Vorteile Ihrerseits gerne an, bereits an meinem Geburtstag war Ihre Mitarbeiterin nicht fähig, beide Codes meiner App für die Aktion zu scannen. Sie gehen ja bestimmt auch davon aus, dass man mehr einkauft, wenn man vorhat, diesen Vorteil einzulösen. Also hatte ich teuer eingekauft, mit dem Ergebnis, dass Ihre Mitarbeiterin nicht weiter wusste und nicht fähig war, zu stornieren und neu zu scannen. Schlussendlich ist der Gutschein für einen billigeren Einkauf aufgegangen, sicher auch in Ihrem Interesse. Hin und wieder frage ich mich, ob das in Ihrer Absicht liegt, Ihre Mitarbeiter nicht richtig zu schulen, weil Sie wahrscheinlich annehmen, dass der Kunde dann ohnehin so geht  – ohne einen Aufstand zu machen um die Schlange hinter sich nicht unnötig warten zu lassen. Also hatte ich viel eingekauft, ohne dass mir der zustehende Rabatt abgezogen wurde. Nun gut. Am Wochenende wieder ähnlich: da frohlocken Sie mit Schär-Rabatten, zunächst mal das halbe Regal von notwendigen Sachen wie Nudeln und Spiralen komplett leer, was e schon eine Frechheit ist, weil sich sicher ( wie auch in Ihrem Schreiben formuliert )- alle Intoleranzbetroffenen sich über so etwas freuen, die Lebensmittel sind einfach um ein vielfaches teurer – und gehen EXTRA deswegen in Ihren Markt. Nur um dann nix zu finden. Okay, zugegeben mein Fehler, dass ich nicht bedacht habe, dass es ein Rabattwochenende ist. Jetzt hatte ich natürlich eine Menge Mehl gekauft, für die ich nicht die angebotenen -25% bekommen habe. Es wäre begrüßenswert, wenn man sich als Kunde aussuchen könnte, welches Angebot man annimmt. Aber mal ehrlich: was glauben Sie denn, wann Mann und Frau einkaufen gehen? Richtig, am Wochenende. Viel schrecklicher, als dass mir als Treuekunde meine Rabatte nicht so gewährt werden, wie sie sollten, ist das: Sie sind ein Zeiträuber. Denn wenn ich die 25 % haben möchte, müsste ich noch mal in Ihren Markt schlenden (vl wieder halb leere Regale finden) – und das dann wieder nicht an einem Mittwoch oder Fr/Sa. Dh Sie zwingen mich eigentlich mind. 3 x die Woche in Ihr Haus zu schlendern. Da kann man auf die Vergünstigungen verzichten, denn wenn ich die Zeit einrechne, die ich früher von der Arbeit weg muss um die Wege zu schaffen, wirkt sich das negativ auf meine Finanzen aus. Ich habe es satt. Ich ersuche Sie darum, meine Mitgliedschaft zu kündigen. Sie sehen mich als Kunde nicht wieder.

Gut. Soweit. Die Antwort weniger. Da hat man mir – innerhalb eines Tages – mitgeteilt, dass es nicht im Sinne des Marktes ist, Kunden mit Aktionen zu verärgern, sie das Feedback gerne an den Store weitergeben und sie meine Daten löschen würden.

Verärgert über das Nichteinsehen über den Umstand des Zeitschrecks, konnte ich mir eine weitere Antwort nicht verkneifen.

…danke für die rasche Erledigung zum einen, zum anderen: vielleicht liegts nicht am 8530-Markt sondern an Ihrem Kundenlästigen Marketing, wie formuliert: schlimmer als die paar Prozente ist der Zeitaufwand, den Sie Kunden zumuten und zum Ärgernis führt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s